Impressum

Aus meinem zweiten Jahr

Nach meinem ersten Geburtstag bekamen wir eine Einladung nach Regensburg zu einem Zwingertreffen. Ich wusste nicht was das war, aber als wir dort ankamen traute ich meinen Augen kaum. Es waren unheimlich viele Kromis da.

So viele hatte ich noch nie gesehen und das Tollste war, die waren fast alle mit mir verwandt. Da waren meine Mami, meine drei Schwestern, meine Oma, Onkel und Tanten und ich weis nicht, wer noch.

Wir spielten, liefen über weite Felder und waren danach im Gasthaus, zur Freude der Erwachsenen, hundemüde. Bin gespannt, ob wir nächstes Jahr wieder eingeladen werden. Ich denk, bei diesem Treffen wurde mein Frauchen vollends davon überzeugt, dass ich eine Super-Hundemutti werden würde.

Auf alle Fälle, saß sie die nächste Zeit sehr viel vor dem Computer und es dauerte nicht mehr lange, dann fuhr sie mit viel " wichtigem Papier " und mir zum Tierarzt. Das war nicht sehr angenehm für mich .Er untersuchte wirklich alles an mir. Am Ende war er dann sehr zufrieden und meinem Frauchen fiel ein Stein vom Herzen. Doch das war noch nicht alles.

Etwa acht Wochen später fuhren wir (und diesmal war sogar mein Herrchen dabei ) in die Schweiz. Zuerst dachte ich wir machen bestimmt wieder eine Bergtour, aber ich täuschte mich. Gegen Mittag waren wir in Wengen und dort trafen wir schon ein paar Kromis. Aber irgendwie war die Atmosphäre etwas angespannt und keiner durfte so richtig spielen.

Als zweites Kromi-mädchen kam ich an die Reihe und wurde auf den Tisch gestellt. Mir war ganz flau im Magen und ich dachte überhaupt nicht mehr ans rumtollen. Wieder wurde ich untersucht, ganz ähnlich wie damals beim Arzt und ich merkte, wie nervös mein Frauchen war. Aber natürlich grundlos, denn ich gab mein Bestes.

Und am Ende dieses Tages, hatte ich die Körung bestanden und wir fuhren glücklich heim. Dieser Tag war der Aufregendste in diesem Jahr. Obwohl natürlich unsere Wanderungen, Ausflüge mit meinen Hundefreunden und Agility-Treffen auch nicht "Ohne" waren.